50 Jahre Folkloregruppe

Die Folkloregruppe Oberbauerschaft kann auf eine erfolgreiche Geschichte von 50 Jahren zurückblicken. Sie besteht aus Mitgliedern der Volkstanzgruppe des Heimatvereins Oberbauerschaft und der Dorfkapelle Oberbauerschaft. Und so hatte ein Organisationsteam einen bunten Abend organisiert um gemeinsam mit den Akteuren aus 50 Jahren zurück zu blicken. Zunächst erhielten die über 100 Besucher ein Namensschild auf denen auch die Anzahl der Teilnahmen an den Europeaden notiert wurden. Hans-Georg Struckmeyer, Leiter der Volkstanzgruppe des Heimatvereins, gab zusammen mit Claudia Radtke von der Dorfkapelle einen kleinen Rückblick auf die Anfänge.

Das Organisationsteam:
Thomas und Claudia Radtke, Stefan und Anja Schläger, Mareike Struckmeyer, Dennis Büker, Christine und Hans-Georg Struckmeyer

Heinrich Hüffmeier, damals Mitglied des Kulturausschusses des Kreises Lübbecke, war im belgischen Brügge gewesen, da der Kreis Lübbecke durch eine Partnerschaft mit Westflandern verbunden war. Von dort brachte er eine Einladung zum Internationalen Folklore- und Volkstanzfest mit. Er trat dann an den Heimatverein Oberbauerschaft heran um zu überlegen, wie man dieser Einladung begegnen könne. Dieses waren die Anfänge der heutigen Folkloregruppe. Es wurden Tänze einstudiert und die Musiker der Dorfkapelle steuerten die Klänge bei. Natürlich kam auch die Frage auf, was ziehen wir an? Hierum kümmerte sich die Oberstudienrätin Margarete Scherzer. Sie entwarf die heutige Tracht, die der Bielefelder Leinewebertracht aus dem 18. Jahrhundert nachempfunden ist. Es wurden Stoffe gekauft und vieles selber genäht. Und so ging es Pfingsten 1969 nach Izegem in Westflandern um zusammen mit Hamburg die Bundesrepublik zu repräsentieren. Als Folge des Besuchs in Izegem und der Freundschaft zu der Gruppe „de Boose“ die bereits 1970 einen Gegenbesuch auf der Kahle-Wart machte, fuhr man 1971 zur ersten Europeade in Antwerpen/Belgien. Es folgten im letzten halben Jahrhundert über 30 Europeade-Besuche, die die Gruppe in die verschiedensten Länder Europas führte.

Alissa Schläger und ihr Vater Stefan haben zusammen mit Lara Radtke über 500 Fotos gescannt. Um die 200 wurden ausgedruckt und an einer Stellwand präsentiert und die anderen wurden per Beamer an die Wand geworfen. Einige Teilnehmer hatten auch Fotoalben mitgebracht die gemeinsam angeschaut wurden.

Lara Radtke, Alissa und Stefan Schläger

Es sind bei den vielen Europeaden eine Menge Freundschaften entstanden. So auch die zwischen Michael Büker aus Oberbauerschaft und Christin Hesse aus Frankenberg in Nordhessen. Sie hatten sich bei der Europeade 2013 in Gotha kennengelernt und sind ein Jahr später in Kielce in Polen zusammen gekommen. Im Frühjahr 2021 soll geheiratet werden.

Christin Hesse und Michael Büker zusammen mit Mutter Ulrike Büker

Besondere Freude herrschte darüber, dass auch einige der ersten Akteure aus dem Jahr 1969 dabei waren. Zu ihnen gehören: Bruno Schläger, Silva-Maria Bönker, Linda Piotrowski, Gunda Schläger, Loni Kijewski, Erika Obermeier, Jürgen Meister, Erika und Karl Schäpsmeier.

Von Anfang an dabei

Auch war eine große Europakarte ausgelegt und es mussten Länderflaggen und Autokennzeichen zugeordnet werden.

So wurde die Feier des 50. Geburtstag ein toller Abend mit vielen Erinnerungen die jung und alt miteinander teilten. Erstaunlicherweise gehören einige Familien bereits in dritter Generation der Folkloregruppe an. Und so wird es auch in Zukunft noch viele Europeade-Teilnahmen geben.

Geschrieben von Christine Honermeyer

Weitere Fotos befinden sich in der Galerie

0 Kommentare

Es gibt bisher keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfang