Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Schätze aus der Chronikgruppe: Ein Bahnhof auf Horst’s Höhe ?

Der Kreuzungsbereich „Horst’s Höhe“ hat sein Bild im Laufe der vergangenen Jahrhunderte ständig verändert: zunächst eine unbefestigte Verbindung von Oberbauerschaft nach Lübbecke, insbesondere als Kirchweg von Oberbauerschaft-Niedringhausen und Büttendorf nach Lübbecke, später auch als Handelsweg in unterschiedlungen Ausbauvarianten. Veränderungen kamen mit dem Ausbau der „Herforder Chausee“ Mitte des 19. Jahrhunderts, dem Bau der Landstraße nach Hüllhorst sowie dem heutigen Ausbaustand der B239 in den 1970-er Jahren.  Ferner war dieser Bereich auch Bestandteil der Salzstraße von Bad Oeynhausen in den Norddeutschen Raum. Aber auch die Verkehrsmittel änderten sich im Laufe der Jahrhunderte: zunächst per Fuß oder mit Pferd und Wagen, später auch Postkutsche sowie Omnibusverkehr, Fahrräder, Automobile und Lastkraftwagen.

Somit entwickelt sich die „Herforder Chaussee“ sowie „Horst’s Höhe“ zu einem Themenschwerpunkt der Chronikgruppe. Man darf gespannt sein, welche Geschichten, Anekdoten und Projekte in diesem Zusammenhang noch aufgearbeitet werden …

Wenig bekannt sind hier sicherlich die Planungen für eine Bahnlinie, die in den 1890-er Jahren begannen. Es war vorgesehen, eine Schmalspurbahn, die von Bad Oeynhausen über Hüllhorst nach Lübbecke führen sollte, zu errichten. Dabei war auch ein Haltepunkt auf „Horst’s Höhe“ im Gespräch … In vielen Beschlüssen der Gemeinde-, Amts- und Kreisräte, aber auch Interessenversammlungen wurden auch die finanziellen Grundlagen durch Kostenbeteiligungen von örtlichen Firmen und Kommunen geschaffen. Die Planungen wurden durch den 1. Weltkrieg unterbrochen und 1919 zwar wieder aufgenommen – aber letztlich insgesamt verworfen. Veränderungen in der Mobilität gaben einer solchen Schmalspurbahn für Güter – und Personentransporte keine Perspektive.  Dieses Schicksal erlitt im Bereich der heutigen Gemeinde Hüllhorst auch die Kleinbahn „Wallücker Willem“ von Wallücke nach Löhne, die 1897 in Betrieb genommen wurde – aber letztlich 1937 vollständig eingestellt wurde, nachdem sich auch deren Betrieb nicht mehr rentierte.

Eure Chronikgruppe

Christine Honermeyer und Dirk Oermann

Back to top