Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Schätze aus der Chronikgruppe: Schulvorsteher Rudolph Henrich Hilmar Heidkamp

Dieser Tage erreichte mich (Chr. Honermeyer) eine E-Mail von Brenda Simo geb. Heitkamp aus dem Sonnenstaat Florida. Sie erkundigte sich nach unserem Befinden während der Corona-Pandemie. Ich freute mich sehr über ihre Nachricht und antworte ihr zeitnah. Etwas später kommt mir ihr vierfacher Urgroßvater Rudolph Henrich Hilmar Heidkamp aus Oberbauerschaft in den Sinn. Dessen Enkel ist 1855 mit seiner Frau und zwei Söhnen nach Amerika ausgewandert. Brendas Vorfahren.

Brenda Simo (l.) bei einem Besuch 2002 in Oberbauerschaft zusammen mit Elisabeth Dünnermann

Rudolph Henrich Hilmar Heidkamp wurde am 22. April 1751 in Oberbauerschaft Nr. 36 (heute Bünder Str. 28) (auf dem obigen Scan um 1930) geboren und in der St. Andreas Kirche zu Lübbecke getauft. Er war der jüngste Sohn seiner Eltern und erbte den Hof und führte ihn weiter. Er war dreimal verheiratet.

Der jüngste Sohn aus zweiter Ehe Anton Friedrich wurde 1792 geboren. Er blieb auf der Hofstelle. Er hatte mit seiner Frau Anne Marie Luise Sundermeier aus Rehmerloh fünf Töchter. Die jüngste Tochter namens Anne Catharine Marie blieb auf den Hof und heiratete Heinrich Wilhelm Dünnermann aus Häver. Die Familie nutzte lange den Namen Heidkamp gen. Dünnermann bevor sie permanent zum Namen Dünnermann wechselten.

Der jüngste Sohn aus dritter Ehe Anton Albert Henrich kaufte in den 1840er Jahren die Hofstelle Oberbauerschaft Nr.42 (heute Kahle-Wart-Str. 60).

Im Jahre 1804, am 18. Juni, verunglückte Rudolph Henrich Hilmar Heidkamp beim Holzfällen im Berge. Er wurde auf dem Kirchhof in Lübbecke beerdigt. Im Sterbeeintrag erfahren wir von einer weiteren Tätigkeit neben der als Colon. Er war auch Schul-und Armenvorsteher. Das heißt er hat die Schul- und Armenkasse der Oberberger (Oberbauerschafter) verwaltet. Wie aus einem Schriftstück von 1791 hervorgeht hatte er dieses Amt mindestens seit 1788 inne. Er musste für jedes Jahr eine Rechnung vorlegen und Rechenschaft ablegen. Seine Rechnungen wurden aber nicht jedes Jahr geprüft. So werden 1791 die Jahre 1788-1791 abgenommen. Am 21. Januar 1805 erscheint seine Witwe in Lübbecke und legt die Rechnungen der Jahre 1796 bis 1803 vor. Der neue Schulvorsteher wurde der Colon Johann Henrich Meyer zu Beendorf (1775-1815).

 

Eure Chronikgruppe: Christine Honermeyer und Dirk Oermann

Back to top