Schätze aus der Chronikgruppe: Tischler Heinrich Timmermann

Heinrich Timmermann erblickte 1845 in einem Kotten von Ostermeiers das Licht der Welt. Alle seine Brüder, fünf an der Zahl, und auch die Eltern sind zwischen 1855 und 1883 nach Amerika ausgewandert. Er ist der einzige aus der Familie der in der Heimat geblieben ist. Seine Braut Marie Mescher (1841-1884) stammte aus Werther. Sie war mit ihrer Familie 1854 nach Oberbauerschaft gekommen. Ihr Vater Heinrich Mescher war Gründer der Gaststätte Horsts Höhe. Von insgesamt sieben Kindern erreichten drei das Erwachsenenalter.

Heinrich Timmermann mit seinen Kindern: Sohn Heinrich (1877-1934), Tochter Luise (1875-1952) und Tochter Anna (1879-1945). Entstanden ist das Foto um 1888.

Die Familie wohnte in einem Kotten von Niedermeier Nr. 14 (heute Niedermeiers Hof). Er befand sich im heutigen Kreuzungsbereich Buchenweg/Salzstraße.

Kotten bei Niedrmeier Nr. 14

Heinrich Timmermann war Tischlermeister und hatte in dem Kotten auch seine Werkstatt. Überliefert ist das er unter anderem für die Brauerei Barre in Lübbecke eine aufwendige Treppe gefertigt hat. Er verstarb im November 1893 im Lübbecker Krankenhaus an einem Leberleiden und wurde in Lübbecke auf dem Friedhofsteil Oberbauerschaft beerdigt. Seine älteste Tochter Luise heiratete den Tischlermeister Christian Struckmeyer. Sohn Heinrich lebte in Bünde. Die jüngste Tochter Anna heiratete ebenfalls einen Tischler und siedelte in die deutschen Ostgebiete um.

Eure Chronikgruppe: Christine Honermeyer und Dirk Oermann

Zurück zum Anfang