Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Schätze aus der Chronikgruppe: Tischlermeister Christian Struckmeyer

CHRISTIAN Friedrich Struckmeyer wurde am 14. April 1874 in Schnathorst Nr. 37 geboren. Nach der Schulzeit wurde Christian Struckmeyer Tischler. Seine Lehre absolvierte er in Mennighüffen. Beim zweijährigen Wehrdienst war er in Lothringen (heute Frankreich) in Metz stationiert beim Artillerie Feldregiment 33. Von dort brachte er seiner Braut der Oberbauerschafterin Luise Timmermann ein Nähkästchen mit (Inschrift Metz 1898).

Christian und seine Frau Luise geb. Timmermann

Diese heiratete er 1899 und eröffnete eine Tischlerei in Schnathorst bei Nr. 20. Da es schon drei andere Tischlereien vor Ort gab und der Verpächter die Pacht erhöhen wollte, entschloss er sich nach Oberbauerschaft zu gehen und dort eine Tischlerei zu eröffnen. 1903 war das Haus Nr. 163 (heute Oberbauerschafter Str. 6) fertig. Vorher hatte es einige Schwierigkeiten gegeben. So ist überliefert, dass Christian in Oberbauerschaft auch nicht Willkommen war. Was die Bauarbeiter am Tag fertig gestellt hatten, wurde nachts zerstört, vermutlich von der Konkurrenz. Aber die Rechnung wurde ohne Christian Struckmeyer gemacht. Er hielt nachts Wache und als Unbekannte sich näherten, schoss er mit seinem Gewehr in die Luft. Christian und Luise bekamen sechs Kinder. Die beiden ersten Töchter Klara und Marie wurden in Schnathorst geboren. In Oberbauerschaft folgten Emma, Gustav, Heinrich und Ludwig.

Christian mit seiner Familie: Marie, Heinrich, Gustav, Frau Luise. Emma, Ludwig, Klara (von links)

Im Ersten Weltkrieg wurde Christian Struckmeyer in Serbien leicht verwundet. Seine drei Söhne arbeiteten alle im Familienbetrieb.

Christian in seiner Werkstatt mit seinen drei Söhnen und zwei Gesellen

 

Auf dem Motorad Gustav und Schwester Klara. Im Hintergrund die Kollegen der Tischlerei.

Christian Struckmeyer starb 1942 im Alter von 68 Jahren und ist auf dem Friedhof in Beendorf begraben. Christian und Luise hatten sechs Kinder, zwanzig Enkelkinder und fünfundzwanzig Urenkel. Einige Nachkommen leben auch noch heute in Oberbauerschaft.

Eure Chronikgruppe: Christine Honermeyer und Dirk Oermann

Back to top